Forschungsgruppe – Julia Fuchs


Kurzbiografie

Bereits während meiner Studienzeit habe ich mich im Rahmen des binationalen Bachelor- und Masterstudienganges „Deutsch-Französische Studien“ in Bonn und Paris neben kultur- und literaturwissenschaftlichen Gegenständen vor allem mit linguistischen Aspekten des Deutschen, Französischen und Spanischen beschäftigt. Nach dem Studium war ich zunächst in der Abteilung für Germanistische Linguistik der Universität Bonn als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig, ehe ich auf Basis eines Promotionsstipendiums der Konrad-Adenauer-Stiftung in Marburg im Fach „Linguistik“ eine Dissertation zum Erwerb informationsstruktureller Fähigkeiten bei deutschsprachigen Kindern angefertigt und im August 2018 verteidigt habe. In der Dissertation geht es um die Frage, wie sich bei gesunden Kindern und bei Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störung die Fähigkeit entwickelt, neue Referenten mittels indefiniter Nominalphrasen in den Diskurs einzuführen und gegebene Referenten durch definite Nominalphrasen wiederaufzunehmen. Während der Promotionsphase lehrte und publizierte ich auch zu linguistischen Aspekten Leichter Sprache. Nun freue ich mich, im Rahmen des Graduiertenkollegs an der empirischen Erforschung Leichter Sprache mitwirken und damit weiterhin meinem wissenschaftlichen Interesse nachgehen zu können. E-Mail: fuchsj@uni-mainz.de


  • Fuchs, Julia. 2019. Leichte Sprache auf dem Prüfstand. Realisierungsvarianten von kausalen Relationen in Leichte-Sprache-Texten. Sprachwissenschaft 44(4), 441-480.
  • Fuchs, Julia. 2018. Zwei konkurrierende Ansätze zur optischen Gliederung komplexer Wörter in Leichter Sprache. Bindestrich und Mediopunkt in Theorie und Praxis. Sprachwissenschaft 43(4). 405–424.
  • Fuchs, Julia. 2018. Was versteht man in der Informationsstrukturtheorie unter Fokus? Sprachwissenschaft 43(1), 31–70.
  • Fuchs, Julia. 2017. Leichte Sprache und ihr Regelwerk – betrachtet aus der Perspektive der Informationsstruktur. Sprachwissenschaft 42(1), 97–119.
  • Fuchs, Julia & Kristina Krieger-Laude. 2017. Leichte Sprache als Lerngegenstand im Deutschunterricht. Theoretische Hintergründe und Ansätze für die Unterrichtspraxis. Der Deutschunterricht 5 (2017), 89–95.
  • Fuchs, Julia. 2016. Rettungsschirm, Rettungstopf, Rettungspaket. Kontrastive Untersuchungen zur Metaphorik der Eurokrise in der deutschen, französischen und spanischen Presseberichterstattung. Zeitschrift für Angewandte Linguistik 64(1), 97–125.
  • Heim, Nils, Anton Faron, Julia Fuchs, Markus Martini, Rudolf H. Reich & Karin Löffler. 2016. Die Lesbarkeit von onlinebasierten Patienteninformationen in der Augenheilkunde. Der Ophthalmologe 114(5). 450–456.
  • Fuchs, Julia. 2015. Zum Zusammenhang von Theory of Mind und informationsstrukturellen Fähigkeiten bei Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung: Kritischer Überblick, Stand der Forschung und Desiderate. In: Sévérine Adam, Daniel Jacob & Michael Schecker (Hrsg.), Informationsstrukturen in Kontrast. Strukturen, Kompositionen und Strategien (Cognitio 18), 227–270. Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang.

  • "Easy Language under review. Expressing causal relations in German Easy Language." Anstehender Vortrag im Rahmen der Konferenz Klaara 2019 in Helsinki (19.09.-20.09.2019)
  • "'Verwenden Sie keine schwierigen Wörter.' Zum Wortschatz von Leichter Sprache", Vortrag gehalten am 26.06.2019 an der Universität Bonn
  • „Erwerb informationsstruktureller Fähigkeiten. Produktion und Rezeption von (in)definiten Artikeln bei deutschsprachigen Kindern“, Vortrag gehalten am 19.11.2018 im Linguistischen Kolloquium der Universität Mainz
  • „Erwerb informationsstruktureller Fähigkeiten. Produktion und Rezeption von (in)definiten Artikeln bei deutschsprachigen Kindern“, Vortrag gehalten am 04.07.2018 im Linguistischen Kolloquium der Universität Siegen
  • „Informationsstrukturelle Fähigkeiten und Beeinträchtigungen bei Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung. Stand der Forschung, Desiderate und Perspektiven“, Vortrag gehalten am 28.10.2014 an der University of St Andrews im Rahmen des German Research Seminar
  • „Metaphorischer Sprachgebrauch im Kontext der Eurokrise. Kontrastive Untersuchungen aus kognitionslinguistischer Perspektive im Sprachenpaar Deutsch-Französisch“, Vortrag gehalten am 13.06.2013 im Rahmen des Forums Linguistik der Universität Bonn

Das NRW-Programm "Professionelle Lehrkompetenz für die Hochschule" habe ich vollständig absolviert; 2018 habe ich das entsprechende Zertifikat erhalten.

 

Lehre an der Universität Mainz

  • Einführung in die Syntax/Morphologie (SoSe 2019)

 

Lehre an der Universität Marburg

  • Leichte Sprache - betrachtet aus linguistischer Perspektive (SoSe 2017)

 

Lehre an der Universität Bonn

  • Erstspracherwerb im Deutschen: Verlauf, Theorien, Methoden (SoSe 2018)
  • Informationsstruktur - interdisziplinär betrachtet (WiSe 2017/18)
  • Leichte Sprache - betrachtet aus linguistischer Perspektive (SoSe 2017)
  • Leichte Sprache - betrachtet aus linguistischer Perspektive (WiSe 2016/17)
  • Vergleichende Sprachbetrachtungen Deutsch-Romanisch (SoSe 2016)
  • Einführung in die germanistische Linguistik, gegenwartssprachlich (WiSe 2015/16, SoSe 2015, WiSe 2014/15, SoSe 2014, WiSe 2013/14, SoSe 2013, WiSe 2012/13)
  • Informationsstruktur: Sprachliche und kognitive Aspekte sowie ihr Erwerb (WiSe 2015/16)
  • Erstspracherwerb im Deutschen: Von der frühen Sprachwahrnehmung zum kommunikativ-pragmatisch kompetenten Sprecher (SoSe 2015)
  • Die linguistische Abschlussarbeit: Von der Themenfindung zum fertigen Text (SoSe 2015)
  • Sprache und Autismus (WiSe 2014/15)
  • Wissenschaftliches Arbeiten in der germanistischen Linguistik: (Elektronische) Informationsressourcen, Forschungsmethoden, Durchführung empirischer Studien und Abfassen eines Forschungsberichts (WiSe 2014/15)
  • Methoden linguistischer Forschung: Theorie und Praxis (WiSe 2013/14, SoSe 2013)
  • Spracherwerb (WiSe 2013/14)